Bienen

Bienen existieren nachweislich bereits seit vielen Millionen Jahren, sie lebten ursprünglich in den geographischen Regionen des heutigen Eurasiens und Afrikas. Funde von vor 50 Millionen Jahren in Bernstein eingeschlossenen Bienen belegen dies.

In der Steinzeit raubte der Mensch Bienenstöcke in Baum- und Felsenhöhlen aus, um sich so den Honig und die Bienenbrut als eiweißreiche Nahrung zu nehmen. Mehrere Honigbienenarten wurden später vom Menschen domestiziert und speziell für die Nutztierhaltung weitergezüchtet. Heute lebt die domestizierte Honigbiene vorwiegend in den Bienenstöcken (Beute) von Imkern, um für den Menschen Honig, Wachs und andere Bienenprodukte herzustellen. Honigbienen sind Fluginsekten aus der Familie der Bienen (Apidae). Sie tragen den Gattungsnamen Apis. Es sind sieben Arten von Honigbienen bekannt. Am weit verbreitetsten ist die europäische Honigbiene Apis mellifera, deren Lebensraum insbesondere durch die Nutzung durch den Menschen weltweit ausgeweitet wurde. Europäische Honigbienen leben in "Staaten" zusammen. Solch ein Staat umfasst mehrere Zehntausend Individuen, die sozial organisiert und kommunikativ veranlagt sind.


Bienen beim Anflug auf die Beute

Infos über Bienen

Der Bienenstaat



Honigernte



Das Bienenjahr



Der Bienenschwarm




(C) 2007 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken